Schultereckgelenksarthrose

(Acromio-Clavicular-Gelenksarthrose)

Eine Arthrose im kleinen Schultereckgelenk wird als AC-Gelenksarthrose bezeichnet. Die Arthrose in diesem Gelenk kann spontan, oder als Folge einer Schulterverletzung auftreten. Solch eine Verletzung kann manchmal viele Jahre zurückliegen.

 

Symptome

So wie häufig auch bei anderen Schulterbeschwerden, wie dem Impingementsyndrom und Rotatorenmanschettenverletzungen, treten die Schmerzen bei der AC-Gelenksarthrose bei bestimmten Bewegungen auf. Vor allem beim führen des Arms über Schulterhöhe. Auch nächtliche Schmerzen sind typisch bei der AC-Gelenksarthrose. Die Nachtruhe ist häufig gestört, da die Patienten wegen den Schmerzen aufwachen, vor allem wenn sie auf der betroffenen Seite liegen.

 

Diagnose

Bei einer AC-Gelenksarthrose ist das Schultereckgelenk meistens sehr druckempfindlich. Eine Schwellung und Überwärmung über dem AC-Gelenk ist auch oft zu sehen. Wenn dann noch die Anamnese einer alten Verletzung der Schulter vorliegt ist die Diagnose sicher. Wichtig ist es klinisch zu erruieren, ob auch eine Rotatorenmanschettenruptur oder ein Rotatorenmanschettenriss vorliegt und ob zusätzlich ein Impingementsyndrom für die Schulterbeschwerden verantwortlich ist (siehe unter Rotatorenmanschettenruptur und Impingementsyndrom).

 


Eine radiologische Untersuchung muss durchgeführt werden. Hier zeigt sich ein Schultereckgelenk mit reduziertem Gelenkspalt, ab und zu mit kleinen Knochenzysten um das Gelenk. Häufig bildet sich auch ein (Osteophyt) Knochensporn in Richtung Schultergelenk, der auf den Röntgenbildern zu sehen ist. Diese Osteophyten können die Sehnen der Rotatorenmanschette beeinträchtigen.

Bild vergrößern einfach anklicken

Zusätzlich sollte eine MRT durchgeführt werden um die Diagnose zu sichern und mögliche Verletzung der Rotatorenmanschette zu untersuchen.


Therapie

 

Konservativ

Wenn die Schmerzen aufgrund einer Überlastung des arthrotischen AC-Gelenks akut auftreten, können entzündungshemmende antiphlogistische Mittel vorübergehend eingenommen werden. Bei chronisch anhaltenden Schmerzen, vor allem wenn diese auch die Nachtruhe stören, müssen die Nebenwirkungen dieser antiphlogistischen Mittel in Betracht gezogen werden. Es ist dann meist besser alternative Therapiemethoden anzuwenden.

 

Eine intraartikuläre Injektion mit lang anhaltendem Cortisonpräparat kann oft eine sehr sinnvolle Alternative sein. Häufig ist es so, dass der Reiz im AC-Gelenk während der Wirkung des Cortisons soweit reduziert wird, dass die Schmerzen in der Schulter für längere Zeit stark reduziert werden können. Die Injektion mit Cortison kann wiederholt werden. Es macht aber wenig Sinn, wenn die Schmerzen jedes Mal innerhalb von wenigen Wochen rezidivierend auftreten.

 

Aufbauspritzen mit Hyaluronsäure. Diese Injektionen sollten unbedingt unter C-Bogen radiologosicher Durchleuchtung durchgeführt werden. In der Regel sind 3-5 Injektionen in wöchentlichen Abständen notwendig.

 

Eine Röntgentiefenbestrahlung kann auch therapeutisch eingesetzt werden. Die Ergebnisse sind aber nicht sehr verlässlich.

 

Operativ

Bei scheitern der konservativen Maßnahmen und wenn der Leidensdruck des Patienten erheblich ist, muss ein operatives Vorgehen in Erwägung gezogen werden. Die Vorgehensweise hängt teilweise auch davon ab, ob nur das AC-Gelenk behandelt werden muss, oder ob zusätzliche Maßnahmen, wie z. B. eine Rotatorenmanschettennaht, durchgeführt werden müssen.

 

Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose, vorerst sollte eine Arthroskopie (Spiegelung) des Schultergelenks durchgeführt werden. Das AC- Gelenk kann dann lokalisiert werden.
Ein übermäßig großer Osteophyt kann entfernt und eine endoskopische AC-Gelenks Resektion durchgeführt werden.

 

Wenn präoperativ klar ist, dass nur das AC-Gelenk therapiert werden muss, ist es oft sinnvoll lediglich eine Mini-Open-Methode zu wählen, in welcher ein kleiner Hauteinschnitt über dem AC-Gelenk erfolgt und dieses Gelenk dann offen resiziert wird.

Bild vergrößern einfach anklicken

Postoperativ wird die Schulter in einer Gilchrist Bandage immobilisiert. Innerhalb 24 - 48 Stunden ist es jedoch sinnvoll passive Bewegung mit einer automatischen Bewegungsschiene durchführen zu lassen. Zusätzlich sollte innerhalb einer Woche mit der Krankengymnastik begonnen werden.

 

Prognose

Die Ergebnisse einer AC-Gelenksresektion sind sehr unterschiedlich. Manche Patienten sind danach beschwerdefrei. Andere wiederum haben rezidivierend wieder Schmerzen, wobei diese meist nur gering ausgeprägt sind. Daher ist es wichtig, den Leidensdruck des Patienten zu beachten, wenn ein operativer Eingriff in Erwägung gezogen wird.